Hummus Variationen (Basilikum/Paprika)

Kichererbsen liebe ich! Verträgt dein Magen nicht? Wenn du sie mit den richtigen Gewürzen kombinierst, könnte sich das ändern. Es gibt ein Grund warum die orientalische Küche meistens mit Gewürzen wie beispielsweise Kreuzkümmel ihre Hülsenfrüchte-Gerichte anreichert. Diese machen Linsen, Kichererbsen, Bohnen etc leichter verdaulich. 

Ausprobieren lohnt sich, denn sie sind eine tolle eiweissreiche Alternative zu Fleisch, Fisch und Milchprodukten. 

Hummus passt nicht nur zu Grissini, sondern ist mit Gemüsestreifen der perfekte gesunde Snack. 


Basilikum Hummus

  • 120 g Kichererbsen, abgespühlt und abgetropft
  • 1 EL Tahini (Sesammus)
  • 1 Limette, Saft und abgeriebene Schale
  • 1/2 reife Avocado
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 2 handvoll Basilikum
  • Salz und Pfeffer 

Alles in einem Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Durch die Avocado wird das Hummus grundsätzlich schon schön cremig. Meistens aber gebe ich  noch 1-2 EL Wasser, damit es nicht zu fest ist. Immer abhängig von den Zutaten, denn manche Rezepte enthalten bereits mit Olivenöl, Zitronensaft etc genug Flüssigkeit. Falls du keinen starken Foodprocessor hast, schneide die Basilikumblätter vor dem mixen schon klein genug. 

Geröstetes Paprika (Peperoni) Hummus

  • 120 g Kichererbsen, abgespühlt und abgetropft
  • 1 Paprika
  • (1 Chilli)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tomatenpüree
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Smoked Paprika Pulver
  • 2 TL Ras El Hanout (Orientalisches Gewürz)
  • 1/2 Limette
  • Salz und Pfeffer 
  • 2 EL Wasser (cremiger)

Paprika/Peperoni, Chilli und Zwiebeln fein schneiden. In wenig Öl ca 10 min in der Bratpfanne braten. Tomatenpüree, Knoblauch sowie Paprikapulver und Ras El Hanout zugeben. 2-3 Minuten rösten und dann kurz auskühlen lassen. Mit allen Zutaten im Mixer/Foodprocessor so lange fein pürieren, bis alles cremig ist. Allenfalls noch etwas Wasser zusätzlich dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0